Es war „wie ein Nachhause kommen“, so der O-Ton der Band

Lehrreiche Stunden beim Herbstworkshop der Barbarossa Pipes & Drums

Band-Training

Feierabend - und weiter geht's

Konzentriertes Üben an den Drums

Nun endlich war es wieder soweit und die Musiker der Sangerhäuser Band trafen sich am Wochenende zum gemeinsamen Lernen. Das Schloss in Mansfeld und das nette Team, welches uns dort umsorgt, war wieder einmal bestens geeignet, für das Training in kleinen Gruppen. Alle Musiker (vom Beginner bis zum Pipe Major) wurden von den erfahrenen Lehrern gefordert und gefördert. Es war anstrengend und gleichzeitig sehr hilfreich und ermutigend. In den Abendstunden wurden die letzten Energiereserven angezapft. Manch ein Musiker überraschte seine Barbarossa-Familie mit Musik auf dem (Schiffer-) Klavier, der Mundharmonika und weiteren Instrumenten.

Zum Glück spielte das Wetter mit und so konnten wir auch auf dem Mansfeld Green, als ganze Band ein neues Stück ausprobieren.

Alle Barbarossas gaben ihr bestes, um unter Anleitung ihrer Lehrer, Dagmar Pesta, Eoin Ashford, Jan-Hendrik Staschel, unseres Leading Drummers Tobias Liebau und des Pipemajors Karsten Reichelt wieder ein Stück zu wachsen.

Es war ein gelungener Workshop, das WIR-Gefühl war überall zu spüren. Noch mehr als sonst üblich, waren alle Familienmitglieder am Wohl des anderen interessiert und halfen sich bei schwierigen Herausforderungen.

Wir bedanken uns, bei den Lehrern für ihre Hilfestellung, ihre Wissensvermittlung und die Ermutigungen. Danke sagen wir auch dem Personal von Schloss Mansfeld, welches uns herzlich empfangen hat. Die fleißigen Helfer im Hintergrund, die mit guter Organisation, gebackenen Köstlichkeiten und frisch geernteten Obst unseren Workshop rund gemacht haben. Allen Barbarossas danke ich für die ehrlichen und aufschlussreichen Worte...


Ich habe ein sehr gutes Gefühl für unser JA-Konzert

eure Elke